Krisenvorsorge gegen Inflation und Staatsbankrotte mit Gold und Silber

Gold und Silber als Krisenvorsorge

Gold und Silber zur Krisenvorsorge

Im Gegenteil zu den Papierwährungen, deren einziger Wert das Versprechen der dahinterstehenden Instanz (Staaten oder Zentralbanken) ist, besitzt Gold und Silber einen inneren Wert. Damit ist gemeint, dass selbst in Krisen die Menschen bereit sind Waren dagegen einzutauschen. Der Wert von Gold und Silber besteht aus einer echten Nachfrage nach diesen beiden Edelmetallen. Diese Nachfrage kommt vor allem daher, dass Gold und Silber krisenresistent sind. Die Menschen wollen diese Sicherheit, um ihr Vermögen zu sichern und die Wertbewahrungsfunktion auszunutzen. Für eine Zehntel Unze Gold konnte man historischen Überlieferungen zu Folge schon 1823 ein paar gute Lederschuhe kaufen. Für den entsprechenden Wert einer solchen Goldmünze (ca. 80 bis 100 Euro) bekommt man auch heute noch gute Lederschuhe. Ein Haus dagegen hat zu Anfang der Bundesrepublik gerade einmal 100 bis 200 Tausend DM gekostet. Zum Ende der DM Zeiten hätten Sie dafür nicht einmal mehr eine normale Wohnung bekommen. Alle Währungen verlieren ihren Wert durch die Inflation. Währungsreformen, Staatsbankrotte, Währungskrisen oder sogar Hyperinflationen können den Wert dieser Papiergeldwährungen innerhalb von wenigen Tagen oder Monaten komplett vernichten.

 

Gold und Silber bieten einen Inflationsschutz

Die oben beschriebenen Probleme von Papiergeldwährungen, gibt es mit Gold und Silber nicht. Während in einer Inflation oder Hyperinflation die Preise für die Lebensmittel und Waren enorm ansteigen, bleiben die Preise in den beiden Edelmetallen recht konstant. Aufgrund dieser Wertstabilität und seiner Einzigartigkeit sind Gold und Silber beliebte Absicherungen gegen Vermögensverfall in Zeiten von Inflation oder Krieg. Durch die Inflationsängste in Folge der Finanzkrise ist im März 2008 der Goldpreis erstmals über einen Wert von über 1.000 US-Dollar pro Unze geklettert. Ende 2009 notierte der Goldpreis ein Rekordhoch nach dem anderen. Es wurden Werte von über 1200 Dollar pro Feinunze erreicht. Damit hat sich der Wert des Goldes, gemessen in der Papierwährung Dollar, innerhalb von 5 Jahren verfünffacht. Oder besser gesagt der Wert der Papierwährungen ist in dieser Zeit auf ein Fünftel zusammengebrochen. Der Wert besteht also nur noch aus dem Versprechen der Notenbanken.

 

Krisenvorsorge mit Gold und Silber

Legen Sie sich daher für Ihre Krisenvorsorge ein paar Gold- und Silbermünzen in ein sicheres Versteck in Ihrem Haus oder Ihrer Wohnung. Banken werden in Krisen meistens als erstes geschlossen. Falls Sie Ihr Gold oder Ihre Silbermünzen dort aufbewahren, kommen Sie nicht mehr ran. Auch Gold Fonds, Anleihen oder sogenannte ETFs mit vollkommener Werthinterlegung sind nicht empfehlenswert. Wie können Sie überprüfen, ob auch wirklich Gold hinterlegt ist? Wie kommen Sie an diese Werte in einer Krise, in der die Onlinezugänge der Banken blockiert sind und die Bankschalter geschlossen wurden? Nur physisches Gold oder physisches Silber (d.h das Gold und Silber dass Sie wirklich in Ihrem persönlichen Zugriff haben) ist eine wirkliche Krisenvorsorge. Es macht Sie mündiger und unabhängiger von den willkürlichen Entscheidungen der Staaten und Notenbanken. Ihre finanzielle Sicherheit ist damit besser gesichert als mit allen Versicherungen, Rentenplänen und Fonds.

 

 

Silbermünze als Krisenvorsorge

 

 

Andere Edelmetalle als Krisenvorsorge

Neben Gold und Silber existieren noch weitere Edelmetalle wie Platin und Halbedelmetalle wie beispielsweise Palladium. Diese haben vor allem einen hohen Wert für die Industrie. In Zeiten der Hochkonjunktur haben die beiden genannten Metalle eine hohe Nachfrage durch die Verwendung im Fahrzeugbau und in der Elekronik. Für eine Absicherung für die Krise sind diese Metalle also gerade nicht geeignet. Interessant ist es allerdings als wertbeständige Anlage für Zeiten eines wirtschaftlichen Wiederausfschwunges nach der Krise. Sobald die Wirtschaft wieder anzieht, steigen auch die Preise für diese Industriemetalle.

Edelsteine als Krisenvorsorge

Edelsteine sind auch wertbeständig. Allerdings sind sie nie teilbar und stückelbar. Eine Goldmünze kann hingegen einfach geteilt werden. Edelsteine können von Laien nicht bewertet werden und sind so in der Krise keine Ersatzwährung oder Tauschmittel in der Krise.

Krisenvorsorge Hilfsmittel